Prävention

Prävention

Wie kann ich einer Venenerkrankung vorbeugen?

Zivilisationsbedingte Faktoren begünstigen die Entstehung von Krampfadern. Dazu gehören sitzende und stehende Tätigkeiten, ungesunde Ernährung, Rauchen.
Eine komplette Umstellung unserer Lebensweise ist in den seltensten Fällen möglich, doch schon kleinere Änderungen erwirken Verbesserungen!

- Vermeiden Sie langes Stehen oder Sitzen

Im Sitzen: Heben Sie regelmäßig Ihren Vorfuß, denn so aktivieren Sie Ihre Muskelpumpe und beschleunigen die Blutzirkulation.
Wenn langes Sitzen nötig ist, sollten Sie zwischendurch regelmäßig aufstehen und ein bisschen herumgehen.
Beine zeitweise hochlagern.
Im Stehen: Regelmäßig einige Meter gehen.

- Trinken Sie viel

Mindestens 1,5 Liter Flüssigkeit sollten es pro Tag sein.

- Atmen Sie tief und bewusst

- Ernähren Sie sich gesund, vitamin- und ballaststoffreich

- Vermeiden Sie zu viel Alkohol und Nikotin

- Betreiben Sie regelmäßig Sport wie Schwimmen, Radfahren, Gehen

Durch Bewegung kommt es zu einer Aktivierung der Muskelpumpe in den Beinen, das Blut wird dadurch Richtung Herz transportiert.
Nehmen Sie die Treppe statt den Aufzug.

- Wenn Sie gerne hohe Absätze tragen, sollten Sie dazwischen auch flachere Schuhe
anziehen

- Tragen Sie moderne „Support Stockings“ bis zum Knie

image042

Moderne Fasern kombinieren einen hohen Tragekomfort mit anspruchsvoller Optik. Stützstrümpfe sind teilweise von anderen Strümpfen nicht zu unterscheiden.

Studien zeigen, dass “Kniestrümpfe” bereits 80% des Effektes eines “Schenkelstrumpfes” bzw. einer Strumpfhose haben.
Spüren Sie den Unterschied mit und ohne Stützeffekt am Ende eines langen Arbeitstages!

- Wechselbäder

Warm und kalt für Ihre Venen.
Übermäßige Hitze (Vollbad, Sauna) führt zu einer vermehrten Venenfüllung. Empfehlenswert ist hier ein kaltes Abduschen zumindest bis zum Knie, besser noch bis zur Leistenbeuge.

- Medikamentöse Vorbeugung

Es kommt nach längerer, regelmäßiger Einnahme zu einer schützenden Wirkung auf die Gefäßwand und damit zu einer verminderten Schwellneigung. Empfehlenswert vor allem bei schweren Beinen aufgrund einer chronischen venösen Insuffizienz.

- Frühzeitige Untersuchung

Suchen Sie rechtzeitig einen Venenspezialisten auf: Anhand einer Farbultraschalluntersuchung und anhand von Druckmessungen kann Ihr persönliches Risiko schmerzfrei eruiert werden.

- Krampfadern und Schwangerschaft

Aufgrund der hormonellen Umstellung, des vermehrten Gewichtes und des Druckes in der Bauchhöhle kommt es in der Schwangerschaft zur vermehrten Bildung von Krampfadern.
Stützstrümpfe bzw. spezielle Strumpfhosen für Schwangere sollten regelmäßig getragen werden. Neben der Vermeidung von Krampfadern schützen sie die Schwangere vor der Bildung einer Thrombose (Blutgerinnsel in den tiefen Beinvenen).
Eine Therapie von Krampfadern sollte während der Schwangerschaft nicht erfolgen. 80% der Krampfadern bilden sich nach der Schwangerschaft zurück.

Was ist eine Reisethrombose?

Als Thrombose bezeichnet man das Stocken von Blut in unseren Blutgefäßen.
Ursachen:
Genetische Faktoren
Einnahme von Hormonpräparaten (Pille)
Mangelnde Bewegung
Verdicktes Blut aufgrund von Flüssigkeitsmangel und niedrigem Druck
Krampfadern (verlangsamter Blutfluss)
Stockt das Blut in unseren Venen, kommt es im Bereich des Beines (Wade, Kniekehle, Innenseite des Oberschenkels) zu massiven Schmerzen, einer Rötung und Schwellung.

Unbehandelt kann so ein Blutgerinnsel abrutschen und in die Lungengefäße treiben, wo es zu einem Lungeninfarkt kommen kann.
Akute Atemnot kann die Folge sein, bei Verstopfung größerer Gefäße kann dieses Ereignis sogar zum Tod führen.

Warum „Economy Class Syndrom“?

Aufgrund der geringen Sitzabstände im Flugzeug kommt es zu einer starken Abwinkelung der Beine und Abschnürung der Blutgefäße. Dadurch steigt die Gefahr der Blutgerinnselbildung.

Erhöhte Thrombosegefahr besteht aber auch bei Auto-, Bahn- und Busreisen.

Wie vermeide ich eine Reisethrombose?

- Auf Fußfreiheit achten
- 3 bis 6 Minuten pro Stunde über das Fußgelenk den Fuß auf- und abwippen
- Möglichst oft einige Minuten gehen
- Keine Schlaftabletten nehmen
- Viel Flüssigkeit trinken
- Keine oder wenig alkoholische Getränke zu sich nehmen
- Eventuell Unterschenkelstützstrümpfe tragen
- Bei Risikogruppen: sich eventuell eine blutverdünnende Spritze geben lassen
- Behandlung des Venenleidens

Kontakt VeinsInternational.com

Venenpraxis  an der Privatklinik Döbling
Heiligenstädter Straße. 46-48/Ebene 4/Top 10
1190 Wien
Tel.: +43 (0)1 360 66-7617
Nur nach Terminvereinbarung
Wahlarztpraxis

Copyright © Dr. Alexander Flor 2017